Allgemeines

Wellensittiche sind meistens gesund, dennoch gibt es viele gesundheitliche Störungen, an denen Wellensittiche erkranken können. Man sollte immer ein bißchen aufpassen, ob der Wellensittich sich in seiner Verhaltensweise verändert. Wellensittiche haben die angeborene Gewohnheit immer so zu tun, als wenn es ihnen gut geht. Das ist ein Schutz für sie in der Natur, sie dürfen nie eine Schwäche oder Verletzlichkeit zeigen, da sie sonst angreifbar werden.

Man sollte täglich darauf achten, ob die Kost sich verändert hat, bei Durchfall gleich etwas Vogelkohle geben, die gibt es im Tierhandel.Wichtig ist auch, daß man immer ein blutstillendes Mittel extra für Wellensittiche da hat. Wellensittiche verfügen nur über sehr wenig Blut, und wenn sie sich einmal verletzt haben, ist es ganz wichtig, daß man das Blut schnell zum Trocknen bringt. Um nur einige zu nennen, hier die wichtigsten Erkrankungen;: Bindehautentzündung, Druckgeschwüre, Tumore, Kropfentzündungen, Milbenbefall oder andere Parasiten, Federnfressen, Kolibakterien, Erkältungen, Durchfall, Fettleibigkeit, Legenot, Vitaminmangelerkrankungen, u.a.

Krankheiten bei Vögeln werden leider oft erst sehr spät oder zu spät erkannt. Wellensittiche verhalten sich unauffällig, um Merkmale von Schwäche zu verbergen. Das tun sie, da in der freien Natur am liebsten kranke und schwache Opfer von den Feinden der Wellis ausgewählt werden. Sieht ein Welli stark und gesund aus, wird er oft in Ruhe gelassen.

Wichtig, ist, dass Sie bei jeder Unsicherheit lieber einen Tierarzt befragen, um eine schlimmere Erkrankung zu vermeiden. Um die möglichen Krankheiten kennenzulernen, hilft auch Fachliteratur.

Leider sind nur wenige Tierärzte auf Vögel spezialisiert. Man sollte deshalb, vor Besuch des Tierarztea genau fagen, ob eine spezielle Vogelausbildung des Tierarztes vorliegt. - Tierärzte

Inhaltsverzeichnis

Krankheitsanzeichen

Wenn der Welli still und aufgeplustert im Käfig sitzt, Durchfall hat, viel oder zu wenig trinkt, nichts oder wenig frißt, agemagert ist, ist meistens etwas nicht mit ihm in Ordnung. Rasselnder Atem oder ständiges Aufsperren des Schnabels mit Röchelm, piepsende oder pfeifende Atemgeräusche sind auch ungewöhnlich. Auch wenn er zittert, dauernd nieset, hustet und Schleimabsonderungen oder verkelbte Nasenlöcher hat, sollte man schleunigst einen Tierarzt aufsuchen. Ein aufälliges Krankheitszeichen ist auch das Schwanzwippen sowie die mit Kot verschmierten Federn rund um die Kloake.Bitte isolieren Sie das Tier sofort von anderen Tieren, schreiben Sie die Symptome auf und suchen Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt auf. Selbstbehandlungsversucht sind oft nur vergeudete Zeit, das Tier braucht eine tierärztliche Medizin, wie z.B. ein auf Wellensittiche ausgerichtetes Antibiotikum. Was das Tier genau braucht, vermag aber nur ein Tierarzt zu sagen. Er kann auch den Kot auf Bakterien untersuchen. Bitte achten Sie darauf, daß sie den Käig während des Transportes zum Tierazrt mit einer leichten Decke schützen, damit das Tier sich nicht noch zusätzlich erschreckt.